Morbus Alzheimer verläuft nicht bei jedem Patienten gleich, allerdings findet immer ein voranschreitender Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit eines Menschen statt.

Leider interpretieren Alzheimer-Patienten und auch ihre Angehörigen erste Hinweise auf die Erkrankung viel zu oft als „normale“ altersbedingte Zerstreutheit. Das ist deshalb so tragisch, weil der Verlauf der Erkrankung sich durchaus positiv beeinflussen lässt, wenn man sie möglichst früh erkennt!

Zu den typischen Warnzeichen einer beginnenden Demenz gehören:

  • Vergessen kurz zurückliegender Ereignisse
  • Schwierigkeiten, gewohnte Tätigkeiten auszuführen
  • Sprachstörungen
  • Nachlassendes Interesse an Arbeit, Hobbies und Kontakten
  • Schwierigkeiten, sich in einer fremden Umgebung zurechtzufinden
  • Verlust des Überblicks über finanzielle Angelegenheiten
  • Fehleinschätzung von Gefahren
  • Bislang nicht gekannte Stimmungsschwankungen
  • Andauernde Ängstlichkeit, Reizbarkeit und Misstrauen
  • Hartnäckiges Abstreiten von Fehlern oder Irrtümern

Natürlich kann jedes der Symptome – für sich genommen – auch ganz andere Ursachen haben. Wer jedoch bei sich oder einem Familienangehörigen mehrere der Warnzeichen über einen längeren Zeitraum beobachtet sollte zur Abklärung auf jeden Fall die Möglichkeiten der Früherkennung nutzen.