Demenzkranke können ihre Interessen nicht mehr selbst vertreten und die mit der Pflege befassten Angehörigen befinden sich häufig am Rande der Erschöpfung oder sind bereits selbst erkrankt.

Neben Erschöpfung, Schlafstörungen oder Depressionen quält pflegende Angehörige die Ungewissheit über den Krankheitsverlauf. Informationen in rechtlicher und finanzieller Hinsicht fehlen, die sozialen Kontakte gehen verloren.

Die Alzheimer Selbsthilfe e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht,

  • für Betroffene und pflegende Angehörige eine erste Anlaufstelle zu sein und sie auch im weiteren Verlauf, während der Pflege und dem Fortschreiten der Erkrankung, zu informieren und zu beraten
  • Fragen zu Gedächtnisstörungen, Demenz, der Alzheimerkrankheit und dem täglichen Umgang mit Demenzkranken zu beantworten
  • über Entlastungsmöglichkeiten aufzuklären
  • über rechtliche und finanzielle Aspekte, die im Zusammenhang mit der Pflege stehen, auch mit Unterstützung von Ärzten, Rechtsanwälten und Beratungsstellen, zu informieren
  • den Erfahrungsaustausch pflegender Angehöriger untereinander zu fördern
  • die Öffentlichkeit über die Belange und Probleme der Erkrankten und deren Angehörigen zu informieren und das öffentliche Bewusstsein über Alzheimer zu intensivieren
  • auf Unzulänglichkeiten bei Unterstützung, Betreuung und Pflege hinzuweisen und die längst noch nicht ausreichenden Standards zu verbessern
  • sich für eine qualifizierte Aus- und Fortbildung von Pflegenden einzusetzen und diese endlich auch durchzusetzen
  • die Kommunikation zwischen Angehörigen und professionell Pflegenden zu verbessern
  • durch regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit Medizinern, Wissenschaftlern, Forschern, Rechtsanwälten und Politikern auf die tatsächlichen Bedürfnisse der betroffenen Menschen und deren Familien aufmerksam zu machen und gemeinsam praxistaugliche Lösungen zu finden.